Schwimmen

Doppelsieg für Jan Scholz – Fynn Kunze und je ein Titel für Julia Steinmetz und Phillis Range

Am vergangenen Wochenende wurden in Hannover die Landesmeisterschaften auf der 50 m Bahn ausgetragen. So kurz nach dem Trainingslager, welches einigen doch noch ein wenig in den Knochen steckte, konnte man gespannt auf die Ergebnisse sein, insbesondere da einige, so z.B. Phillis Michelle Range, mitten in ihren Abitur Arbeiten stecken. Am Ende der beiden Wettkampftage gab es für die TWG Schwimmer 26 Podestplätze. Davon 6 x Gold, 14 x Silber und 6 x Bronze. Jan Scholz siegte erwartungsgemäß im Jahrgang 2003 über 200 und 400 Freistil und schloss auch sein Rennen über 1500 Freistil als erster ab. Über diese Strecke wurde aber leider kein Titel vergeben. Fynn Kunze (2002) siegte über 50 Rücken und 200 Brust. Da sein Fokus auf den am kommenden Wochenende in Berlin ausgetragenen German open liegt, startete er bei den Landesmeisterschaften nur an einem Tag. Phillis Michelle Range, die sich das Wochenende extra aus frei geschaufelt hatte, konnte sich über 50 Brust in die Siegerliste eintragen und Julia Sophie Steinmetz holte Gold über 200 Rücken, gefolgt von ihrer Vereinskameradin, Emilia Bachmann (2002), die damit erstmals auf Landesebene eine Medaille holte.

Besonders erfreulich war, dass von 8 Staffeln 7 Staffeln den Sprung auf Treppchen schafften. Hier ging es in jedem Rennen sehr spannend zu und sorgte so für gute Stimmung in der Halle. Silber holte die männliche 4x200 Freistill Staffel mit Amon Bode, Fynn Kunze, Philip Krumbach und Jan Scholz und die 4x100 Lagen mixed Staffel mit Melina Schüttler, Henrik Fischer, Sebastian Kamlot und Phillis Michelle Range. Bronze gab es für die 4 x 100 Freistilstaffeln weiblich, männlich und mixed und der 4x100 Lagen männlich. Hier ergänzten neben den bereits genannten noch Viviane Simon, Alke Heise, Julia Sophie Steinmetz und Rico Paul das Team

Die jüngste TWG-Schwimmerin, Judith Joana Meiners (2005), konnte sich in einem beherzten Rennen in 2:58,67 die Bronzemedaille über die 200 Schmetterling holen. Nach krankheitsbedingtem Trainingsausfall konnte Amon Bode (2001) wieder an seine alten Leistungen anknüpfen und holte Silber über 200 Lagen, 200 Schmetterling und 400 Freistil. Im selben Jahrgang holte Kevin Fuhrmann die Vizemeisterschaft über 200 Brust.

Am Ende des Wettkampfs standen Phillis Range und Henrik Fischer im 100 Brust Finale. Beide Rennen waren spannend. Während Phillis bis zum Ende um Gold kämpfte, musste Henrik zum Ende des Rennens noch um die sicher geglaubte Silbermedaille kämpfen. Beide belegten hier am Ende Platz 2.

Es zeigte sich einmal mehr, dass das Niveau dieser Meisterschaften sehr hoch ist, so dass es nicht für alle TWG-Schwimmer zu einer Medaille reichte. Aber auch die überzeugten mit vielen neuen Bestzeiten. Das sind im Einzelnen: Alke Heise, Amelie Ehmann, Charlotte Sophie Klages, Jan-Luka Reschke, Laetitia Hoppe, Leah Schultz, Maren Bruse, Marie Warkotsch, Maurizio Schüttler, Melina Schüttler, Meret Heise, Paula Bachmann, Philip Krumbach, Rico Paul, Sebastian Kamlot, Silja Ghadimi, Timothy Veldkamp, Viviane Simon. Das zeigt einmal mehr, wie groß die Zahl derer ist, die sich auf Niedersächischer Ebene messen können.

16.04.2018/Kerstin Krumbach

Nachdem die Masters Schwimmer in letzter Zeit wenig auf Wettkämpfen unterwegs waren, ging am 14.04.18 eine kleine Damenmannschaft mit Andrea Pfeil-Ahting, Catharina Diesselberg, Darja Elster und Stefanie Schiemann beim Bezirksmasterswettkampf an den Start. Bei 12 Einzelstarts und 2 Staffelrennen konnten sie sich insgesamt 11 x in die Siegerliste eintragen. Dazu gab es 1 x Silber und 2 x Staffelbronze. Erfolgreichste Einzelstarterinnen waren Andrea (AK55) und Darja (AK25). Andrea siegte über 100 Brust, 50 Rücken, 50 Brust und 100 Lagen und Darja über 50 und 100 Rücken, 100 Schmetterling und 100 Lagen. Stefanie Schiemann (AK45) siegte in den beiden Freistildisziplinen und wurde zweite über 50 Brust. Überrascht von ihrer Leistung war vor allem Catharina Diesselberg (AK30). Sie absolvierte nur einen Einzelstart (50 Schmetterling) konnte aber hier in 35,53 beinahe eine neue Bestmarke setzen.v.l. Marion, Catha, Steffi, Darja und Andrea
Besonderen Dank auch an Marion Wolter, die das kleine Team mit ihrem Kampfrichtereinsatz unterstützte.
20.04.2018/Kerstin Krumbach

Vom 23.02. bis 25.02.2018 wurde Fynn Kunze, der seid dem 01.01.2018 dem Bundesnachwuchskader angehört, erstmals zu einem DSV-Kurzlehrgang nach Berlin eingeladen.

Nachwuchskader im Strömungskanal - Fynn 2. von rechtsHier der Bericht von der DSV-Seite:

Kurzlehrgang in Berlin
Beate Ludewig, Bundestrainern der Jugend, lud zwölf Sportler (ein Sportler musste krankheitsbedingt absagen) des DSV­-Nachwuchskaders zu einem Kurzlehrgang nach Berlin ein (23. bis 25.02.2018). Ziel des Lehrgangs war es die Fähigkeiten der Sportler im Bereich der Wenden und des Starts zu verbessern. Dieses Ziel konnte mit Hilfe der super Bedingungen des Olympiastützpunktes Berlin, der ausgezeichneten Unterbringung sowie der kompetenten Trainingsleitung durch Frau Ludewig und Herrn Moritz Hachmann erreicht werden.
Alle Sportler konnten am Freitag gut und ohne Probleme anreisen. Beim gemeinsamen Mittagessen haben wir uns gestärkt und „kennengelernt“. Während des ersten Trainings im Strömungskanal machte sich Frau Ludewig zunächst ein Bild von unserer Schwimmtechnik bzw. der Delfin-Beinbewegung. Für einige jüngere Sportler war es das erste Mal in einem Kanal zu schwimmen. Weiter ging es mit einem Tauch-Test sowie ersten Start -und Wenden-Übungen. Nach dem Abendessen mussten einige Sportler zur Dopingkontrolle der NADA.

Eine Woche nach dem erfolgreichen Abschneiden der 1. Damen und 1. Herrenmannschaft in der 2. Bundesliga gingen in der Bezirksliga drei weitere TWG Mannschaften an den Start, zwei weibliche und eine männliche. Im Vorfeld wurde bei der 2. Damenmannschaft mit dem Aufstieg in die Landesliga geliebäugelt. Durch Krankheit und Studium konnte die Mannschaft dann leider nicht in Bestbesetzung antreten, so dass die Mannschaft erneut zum Vizetitel schwamm. Wie ausgewogen die Leistungen waren zeigen die erzielten Punkte der einzelnen Schwimmerinnen (jede Zeit wir in Punkte umgerechnet. Jede Aktive, die viermal startete erreichte insgesamt zwischen 1671 bis 1466 Punkten für sein Team. Dies waren: Amelie Ehmann, Emilia Bachmann, Charlotte Sophie Klages, Maren Bruse, Judith Joana Meiners und Marie Warkotsch. Marie hatte im 1. Abschnitt das schwerste Programm. So musste sie die kräftezehrenden 200 m Schmetterling und 400 m Lagen schwimmen. Beides aber in neuer Bestzeit und auch im zweiten Abschnitt schwamm sie zu neuen Bestleistungen. Komplettiert wurde diese Mannschaft durch Johanna Grosse, die mit zwei Starts über 200 Brust und 400 Lagen wichtige Punkte holte.
Die 3. Weibliche Mannschaft bestand vor allem aus jungen Nachwuchsschwimmern, wovon einige das erste Mal bei dieser Veranstaltung an den Start gingen. Hier traten ebenfalls sieben Schwimmerinnen an: Silja Ghadimi, Line Kamlot, Friederike Lotta Niere, Stine Rudolph, Leah Schultz, Nora Sowinski und Lisa Warkotsch vertraten das Team. In der Mannschaft wurden die meisten Bestzeiten erzielt. Ghadimi, Niere, Sowinski und Warkotsch erreichten bei all ihren Starts neue Bestmarken. Am Ende belegt die Mannschaft Platz neun.
In der 2. Männlichen Mannschaft starteten ebenfalls viele junge Nachwuchsschwimmer und auch routinierte Wettkampfschwimmer. Für das Team traten an: Jonas Ahlborn, Max Henrik Niere, Jan-Luka Reschke, Milo Schiemann, Maurizio Schüttler, Daniel Streicher, Timothy Veldkamp und Luis Willig. Insbesondere Veldkamp zeigte starke Leistungen und konnte seine neuen Bestmarken nahezu pulverisieren. Am Ende reichte es zu Platz vier.
12.02.2018, Kerstin Krumbach

v.l. Chris, Kerstin, Vivi, Phillis, Clara, Julia, Tizi, Alke, Meret, Paula, Melina

v.l. oben Chris, Kerstin, Amon, Fynn, Sebastian, Lars, Philip; unten Jan, Kevin, Henrik, Rico

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie bereits angekündigt, starteten am vergangenen Wochenende die 1. Damen- und 1. Herrenmannschaft des TWG1861 beim Mannschaftswettkampf im Schwimmen in der 2. Bundesliga. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren gingen jeweils neun Aktive an den Start.
Mannschaft weiblich: Paula Bachmann, Meret und Alke Heise, Laetitia Hoppe, Clara Kamper, Phillis Michelle Range, Melina Schüttler, Viviane Simon, Julia Sophie Steinmetz
Mannschaft männlich: Amon Bode, Henrik Fischer, Kevin Fuhrmann, Sebastian Kamlot, Fynn Kunze, Philip Krumbach, Rico Paul, Lars Rossmann, Jan Scholz
Ausgetragen wurde der Wettkampf am Olympiastützpunkt in Hamburg. Jeweils 12 Teams gingen an den Start und es galt einen Platz unter den besten acht Mannschaften zu erreichen, um sicher sein zu können, dass der Klassenerhalt geschafft wird. Geschwommen werden bei diesem Wettkampf alle olympischen Disziplinen in zwei Abschnitten, also zweimal. Die Zeiten werden dann in Punkte umgerechnet.
Von Beginn an zeigten beide Mannschaften eine geschlossene Leistung, es wurde um jeden Punkt gekämpft und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht die Schwimmer im Becken von außen anzufeuern. Beide Teams bestanden aus „alten Hasen“ und jungen Nachwuchsschwimmern. Insbesondere die jungen konnten mit klasse Leistungen überzeugen.

Bei einer gemeinsamen VeraTWG Schwimmer: Erfolge auf allen Ebenen   nstaltung der Universität und der Stadt Göttingen wurden am 30. Januar 2018 vom Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und dem Vorsitzenden des Sportausschusses, Dr. Thomas Häntsch die erfolgreichsten Sportler_innen des Jahres 2017 geehrt. Über 190 Athlet_innen erhielten die Auszeichnungen für ihre Leistungen und Titel bei deutschen und internationalen Meisterschaften. Der TWG 1861 konnte sich mit seinen Aktiven über 24 Sportplaketten freuen.

ACHTUNG: die Liste ist am Ende des Schreibens

Liebe Eltern,

nach der letzten Überprüfung stehen ab dem 06. Februar 2018 für einige Schwimmer Gruppenwechsel an. Die Trainingszeiten finden Sie immer aktuell auf den Seiten der Schwimmabteilung (Trainingszeiten Winter).
Es ist uns klar, dass diese Wechsel nicht immer ganz einfach zu realisieren sind, u.a. wenn sich Tag, Zeit und/oder Ort ändern. Soweit es möglich war, haben wir versucht, die Angaben bezüglich Trainingstagen, -zeiten und Fahrgemeinschaften zu berücksichtigen. Dies hat jedoch nicht immer geklappt, da wir nicht an allen Tagen und zu allen Zeiten Training auf allen Leistungsebenen anbieten können. Wir hoffen jedoch, dass sich die Wechsel in den meisten Fällen organisieren lassen, denn nur so können wir die Schwimmer jeweils entsprechend ihres Leistungsstandes weiter fördern und ausbilden. Kinder, die nicht aufgeführt sind, bleiben in ihren Gruppen.

Es ist mal wieder DMS Zeit....

Am 03.02.18 starten sowohl unsere 1. Damen als auch unsere 1. Herrenmannschaft in der 2. Bundesliga und damit in der zweithöchsten Klasse.
Der Deutsche Mannschaftswettbewerb auch kurz DMS genannt, ist der einzige Wettkampf, der beim Schwimmen in Ligen ausgetragen wird.
In den Mannschaften gehen an den Start: Weiblich: Meret und Alke Heise, Paula Bachmann, Clara Kamper, Julia Sophie Steinmetz, Laetitia Hoppe, Melina Schüttler, Phillis Michelle Range und Viviane Simon
Männlich: Amon Bode, Henrik Fischer, Kevin Fuhrmann, Fynn Kunze, Jan Scholz, Philip Krumbach, Sebastian Kamlot, Rico Paul und Lars Rossmann
Nachdem die männliche Mannschaft im letzten Jahr erst aus der Landesliga aufgestiegen ist, ist hier das erklärte Ziel den erkämpften Platz in der 2. Bundesliga zu sichern und nicht abzusteigen.
Die weibliche Mannschaft startet nun schon im vierten Jahr hintereinander in der 2. Bundesliga. Da einige von ihnen mitten im Abitur stecken und einige Krankheiten überstanden werden mussten, konnte nicht wie gewohnt trainiert werden, so dass wir hoffen, dass der neunte Platz vom letzten Jahr verteidigt werden kann. Eine Woche später geht es dann in der Bezirksliga darum, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Hier starten die 2. und 3 Damenmannschaft sowie die 2. Herrenmannschaft von TWG1861. Die 2. Damenmannschaft tritt als Vizemeister an und es bestehen berechtigte Hoffnungen dieses Jahr vielleicht ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

28.01.18/Kerstin Krumbach

Fynn Kunze in Bundeskader berufen

fynn kunzeVergangenes Wochenende wurden beim Neujahrsschwimmfest die Langbahnsaison eingeläutet. Der TWG1861 ging mit 32 Aktiven an den Start. In den Einzelrennen gab es eine wahre Medaillenflut. Es gab insgesamt 110 Podestplätze. 49 x wurde die Goldmedaille, 47 x die Silber- und 24 x die Bronzemedaille von 28 TWG Schwimmer aus dem Becken gefischt. Während im letzten Jahr die Mädchen den Wanderpokal mit der höchsten Gesamtpunktzahl erzielen konnten und die Jungs Platz zwei belegten, wurde dieses Jahr der Spieß umgedreht. Die Jungs gewannen den Pokal und die Mädchen wurden zweite. Zusätzlich erhielt Phillis Michelle Range (1999) mit der Punktbestenleistung aller Schwimmer einen Pokal für ihre Leistung über 100 m Brust (1:12,50), was zugleich auch neuen Veranstaltungsrekord bedeutete. Henrik Fischer (1995) konnte sich hier ebenfalls in die Liste eintragen. Er schraubte seinen eigenen Veranstaltungsrekord über 100 m Brust auf eine neue Marke, die jetzt bei 1:06,50 steht. Fynn Kunze (2002) konnte gleich dreimal den Veranstaltungsrekord verbessern. Über 200 m Rücken verbesserte er den Rekord um fast 5 Sekunden auf 2:13,03, über 200 m Lagen steht die Bestmarke nun auf 2:17.03 und zum Abschluss der Veranstaltung konnte Kunze die 200 m Brust Zeit auf 2:29,85 runter schrauben. Besonders erfreulich für Fynn Kunze, dass er auf Grund seiner Leistungen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im vergangenen Jahr in den Bundesnachwuchskader des DSV berufen wurde.

Offener Titel für Fynn Kunze und die 4x200 Freistilstaffel männlich


Traditionell beginnt das Jahr für die Schwimmer immer mit den Meisterschaften der langen Strecke. Hier werden über die 800 und 1500 Freistil, 400 Lagen und 4x200 Freistilstaffel die Titel vergeben. Diese Meisterschaften auf Bezirksebene fanden im diesem Jahr zum ersten Mal im 50 m Sportbecken in Wolfsburg statt. Die Aktiven fanden dort ideale Bedingungen vor, so dass sehr viele neue Bestleistungen und Top Platzierungen für den TWG erzielt wurden.
Schon erwartungsgemäß als Sieger in der offenen Wertung konnte sich Fynn Kunze über 400 Lagen in der Siegerliste mit neuer Bestzeit (4:49,71) eintragen. Die 4x200 Freistilstaffel der Herren mit Lars Rossmann, Jan Scholz, Kevin Fuhrmann und Kunze war ebenfalls siegreich. Die Damen mit Phillis Michelle Range, Laetitia Hoppe, Julia Sophie Steinmetz und Melina Schüttler wurden Vizemeister. Vizemeister in der offenen Klasse wurde Range über 400 Lagen und 800 Freistil. Spannend wurde es über die 800 Freistil männlich. Hier hatte am Ende ein Braunschweiger die Nase vorn und Amon Bode schlug als zweiter ganz knapp vor Jan Scholz an, der erstmals in einer offenen Wertung auf dem Treppchen stand. Über 1500 Freistil holte sich Kevin Fuhrmann ebenfalls die Bronzemedaille.
Insbesondere die jüngeren Schwimmer der Jahrgänge 2005 bis 2007 machten auf sich aufmerksam.

Vom 13.12.-17.12.17 fanden die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften statt. Wo? Natürlich mal wieder in.... Berlin :-)

Der Termin so kurz vor Weihnachten war neu, bisher waren die Meisterschaften immer in den November gelegt. Der jetzige Termin war im Hinblick auf die Vorbereitung etwas ungünstig, da die Herbstferien immer für ein intensives Trainingslager genutzt werden. Diese waren aber Anfang Oktober und so war die Zeit zwischen Trainingslager und Wettkampf etwas lang.Die strahlenden Mädesl nach 4x50 Freistil
Und auch die Jungs waren sehr zufrieden!Der TWG1861 trat in diesem Jahr mit vier Einzelstartern und fünf Staffeln an. Unter den Einzelstartern waren zwei junge Nachwuchstalente: der 15jährige Fynn Kunze und der 16jährige Amon Bode. Für beide war es die erste Meisterschaft auf der Kurzbahn, wo man sich mit den „großen“ messen darf. Fynn startete über 200 m Rücken, 200 m Lagen und 200 m Brust. Bei der Rücken und Lagendistanz musste er dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, so dass es am Ende nicht für eine Bestzeit reichte. Am letzten Tag standen für ihn dann die 200 m Brust auf dem Programm, die er deutlich cleverer schwamm als die Rennen vorher und so den Bezirksrekord zum dritten Mal kurz hintereinander unterbot und in der Juniorenwertung (hier werden die Jahrgänge 2000 – 2002 zusammen gefasst) Platz sechs belegte. Amon Bode ist immer wieder ein Garant für gute Leistungen über die Langstrecken. Bei den Kurzbahnmeisterschaften gab er sein Debüt über die 800 m Freistil. In einem gleichmäßigen Rennen konnte er seine Qualifikationszeit noch einmal um zwei Sekunden verbessern, was am Ende in 8:41,19 Platz 30 des gesamten Teilnehmerfeldes bedeutete.
Phillis Michelle Range (1999) und Henrik Fischer (1995) gehören beide schon zu den Routiniers dieser Meisterschaft. Wie in den Vorjahren ging Phillis über die drei Brustdistanzen an den Start genauso wie Henrik Fischer. Gleich am Donnerstag standen die 100 m Brust auf dem Plan, die beide Aktiven mit neuen Bestzeiten beendeten und Phillis sich sogar für das am Abend anstehende A-Finale qualifizierte.