Schwimmen

Jan Scholz überzeugt als Langstreckler


Während andere hier zu Lande gerade die Ferien genießen und im Urlaub oder zu Hause faulenzen, gab es für acht Schwimmer des TWG1861 bisher noch keine Pause, da sie sich ab Mitte Juli auf die offenen Deutschen Meisterschaften im Schwimmen vorbereitet haben. Zweimal täglich ging es dabei ins Wasser dazu kam noch Kraft- und Athletiktraining. So wurde nach der bereits langen Saison noch einmal Form aufgebaut. Als Einzelstarter gingen Jan Scholz über die 800 und 1500 Freistil, Fynn Kunze über 100 und 200 Rücken, 200 Lagen und 200 Brust sowie Henrik Fischer über 50 Brust ins Rennen. Dazu kamen noch drei männliche Staffeln sowie zwei Mixed Staffeln. v.l.: hinten:Kerstin,Henrik,Fynn,Jan,Philip, Lars vorn: Alke, Amon, Meret

Hervorragend war das Abschneiden von Jan Scholz. Der 16jährige hatte sich erstmals für die offenen Meisterschaften qualifiziert, lies sich von den großen und vom Weltmeister, Florian Wellbrock, aber nicht beeindrucken und erzielte über 800 und 1500 Freistil zwei neue Bestzeiten. Die neue Marke über 1500 Freistil konnte er sogar um mehr als 12 Sekunden nach unten schrauben, so dass er nach 16:12,89 als achter anschlug. Mit diesem Abschneiden konnte vor Beginn der Meisterschaften nicht gerechnet werden. Um so größer war Jan’s Freude am Ende des Rennens: „ es hat sich sehr gut angefühlt, komplett anders als bei den 800 Freistil, die ich mehr mit Kampf als mit Gefühl geschwommen bin.“
Aber auch von den Staffeln konnte nur positives berichtet werden. In der 4x100 Lagenstaffel männlich mit Fynn Kunze, Henrik Fischer, Amon Bode und Philip Krumbach erbrachten alle eine tolle Mannschaftsleistung dank derer sie erstmal bei einer DM eine Top Ten Platzierung erzielen konnten und über Platz sieben jubeln durften, natürlich in neuer Bestmarke von 4:02,07. Aber auch die Lagen Mixed Staffel, vorne mit derselben Besetzung: Kunze und Fischer, dann aber mit Alke und Meret Heise erkämpften sich ebenfalls einen Platz unter den besten zehn in Deutschland. Nach 4:17,66 schlugen sie als neunte an. Die männliche 4x100 Kraulstaffel mit Philip Krumbach, Jan Scholz, Lars Rossmann und Schlussschwimmer Fynn Kunze, der erstmals unter 53 Sekunden (52,9) blieb, erzielte Platz 18 in, wie auch sonst, neuem Vereinsrekord von 3:56,28. In der 4x200 Kraulstaffel gab es leider einen krankheitsbedingten Ausfall, so dass Lars Rossmann sehr kurzfristig die Staffel gemeinsam mit Amon Bode, Philip Krumbach und Jan Scholz schwamm. Hier wurde am Ende Platz 14 belegt. Startschwimmer Amon Bode, der an dem Tag seinen 18. Geburtstag feierte machte sich selbst sein Geschenk indem er zum ersten Mal über die Strecke die Schallmauer von zwei Minuten durchbrach (1:59,73).
Fynn Kunze erzielte seine besten Leistungen mit Platz 11 über 200 Rücken und Platz 20 über 200 Lagen. Henrik Fischer konnte am Ende der vier ereignisreichen Tage über 50 Brust noch eine neue Saisonbestzeit erzielen und landete damit auf Platz 32. Nun heißt es auch für die acht Teilnehmer noch ein wenig Ausspannen und Pause machen, bevor es in spätestens zwei Wochen in die neue Saison geht.

05.08.19/Kerstin Krumbach

Deutsche Freiwassermeisterschaften in Burghausen mit Traumwetter unter der längsten Burg der Welt
Vom 27.06.2019 bis 30.06.2019 fanden in Burghausen die Deutschen Freiwassermeisterschaften in Burghausen statt. Der TWG1861 trat die lange Fahrt dorthin mit insgesamt sieben Aktiven an. Für einige bedeutete es der erste Start bei Deutschen Meisterschaften, andere gingen schon etwas routinierter in ihre Rennen. Anders als in den Jahren vorher brauchte man sich keine Sorgen zu machen, ob der Wettkampf für die Jugend stattfinden darf, denn es gibt die Regel, dass Aktive unter 18 Jahren bei einer Wassertemperatur von 18 Grad gar nicht an den Start gehen dürfen. In diesem Jahr hatte man es aber, dank des warmen Junis, im Wöhrsee mit Temperaturen von mehr als 26 Grad zu tun, was für den einen oder anderen fast schon zu warm war. Alle Rennen konnten bei strahlendem Sonnenschein unterhalbe der weltlängsten Burg (über 1 Kilometer lang) unter sehr guten Bedingungen pünktlich gestartet werden.v.l. Birte, Amon, Jonas, Daniel, Luis, Kerstin, Paula, Silja und JanAnschlag Paula nach 5 km
Am ersten Tag gingen die beiden Jugendstaffeln mit Jan Scholz, Daniel Streicher und Paula Bachmann (1. Mannschaft) sowie Luis Willig, Jonas Ahlborn und Silja Ghadimi (2. Mannschaft) ins Rennen. Beide noch recht jungen Teams kamen gut durch und belegten am Ende Platz 13 und Platz 32. (2. Mannschaft). Zu bedenken gibt es hier, dass der Altersdurchschnitt beider Staffeln deutlich unter dem Schnitt der am Ende vorne platzierten Staffeln lag.
Am zweiten Tag standen die 2,5 km als Einzelrennen an. Alle sechs Teilnehmer aus den beiden Staffeln starteten über diese Distanz. Zunächst gingen Paula und Silja (beide Jahrgang 2004) an den Start. Paula konnte in ihrem Feld sehr gut mithalten und schlug als 15. an. Silja trat erstmals bei den Deutschen Meisterschaften an, für sie war wichtig Erfahrung für die nächsten Wettkämpfe zu sammeln, was ihr auch gelang und sie am Ende im Jahrgagn 2004 Platz 32 belegte. Es folgten Daniel (2006), Jonas (2006) und Luis (2004). Auch sie bestritten die beiden Runden zur vollsten Zufriedenheit von Freiwassertrainerin, Birte Kressdorf. Und belegten Platz 25 (Daniel) 38 (Jonas) und 29. Spannend ging es dann im letzten Lauf über 2,5 km männlich zu. Jan Scholz (2003) ging mit dem Ziel eine vordere Platzierung zu erreichen ins Rennen und belegte dann mit gerade einmal 2 Zehnteln Rückstand auf Platz 3 den vierten Platz.
Zum Abschluss der Meisterschaften standen für Paula, Jan und Amon Bode (2001) noch die 5 km auf dem Programm. Auch hier ging Paula wieder als erste ins Rennen. Die vier zu absolvierenden Runden schwamm sie in einem sehr gleichmäßigen guten Tempo und konnte damit ihre vom Vortag erzielte Platzierung noch verbessern. In 1:06;51,26 wurde sie 12.. Amon Bode erzielte den 10. Platz in 01:01:50,28. Jan Scholz erwischte in seinem Rennen eine doch recht ruppige Gruppe, aus der er sich nicht lösen konnte und die es ihm nicht möglich machte, ein gutes gleichmäßiges Tempo zu schwimmen, so dass er abermals als vierter anschlug.
Das Fazit der Trainerin, Birte, fiel trotzdem sehr positiv aus. Alle sind gut durchgekommen und konnten ihre vorherigen Zeiten deutlich steigern.

01.07.19/Kerstin Krumbach

Eine ungewohnt kleine Mannschaft trat am letzten Wochenende die Reise ins Diepholzer Freibad an. Sechs weibliche Aktiven traten dort an und konnten sich hier mit den besten aus Niedersachsen messen. Der ungewohnt späte Termin machte TWG1861 leider keine stärkere Teilnahme möglich. Zum Ende der beiden Tage gab es zwei Medaillen. So konnte Judith Joana Meiners im Jahrgang 2005 die Bronzemedaille in neuer Bestzeit (2:22, 87) über 200 m Freistil erzielen. Dazu kamen drei vierte Plätze über 100 m Freistil, 200 m Lagen und 200 m Schmetterling. Besonders bemerkenswert dabei ist, dass Judith im letzten Jahr für eine längere Zeit nach Afrika gegangen ist und sie dort zwar nach Trainingsplan ihrer Trainerin, Nicola Sperling, trainiert, aber kein Trainer am Beckenrand steht. Um so schöner zu sehen, dass sie trotzdem weiterhin gute Fortschritte macht, was sich nicht nur an den Zeiten sondern auch in der Verbesserung der Technik wiederspiegelt. Die zweite Medaille ging an die 4 x 100 m Freistilstaffel, bei der Alke Heise, Judith Meiners und Marie und Lisa Warkotsch an den Start gingen.
Die jüngste, Johanna Grosse (2006), hatte wie schon des Öfteren Pech mit ihren Platzierungen. Über 100 m Brust und 200 m Lagen (Bestzeit: 2:44, 26) belegte sie mit nur einem hauchdünnen Rückstand Platz vier. Silja Ghadimi (2004) fand nach einem kleinen Tief zu alter Stärke zurück und konnte zum Saisonende noch einmal vier neue Bestzeiten aufstellen. Besonders erwähnenswert die beiden sechsten Plätze über 100 m und 200 m Brust. Die älteste TWG Aktive war Alke Heise. Sie überzeugte vor Allem über 100 m Brust, wo sie sich für das Finale qualifizierte und am Ende Platz sieben in der offenen Klasse belegte. Über die Kurzstrecken gingen die Schwestern, Lisa (2004) und Marie (2002) Warkotsch an den Start.
Insgesamt waren die Ergebnisse der Schwimmerinnen zum Saisonende noch einmal sehr gut, zumal man bedenken muss, dass die Bedingungen im Freibad zum Teil nicht so Ideal sind.
Ab Mittwoch startet dann noch eine Delegation des TWG1861 bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften in Burghausen. Chancen auf eine vordere Platzierung hat insbesondere der drittplatzierte der diesjährigen DJM über 800 m Freistil, Jan Scholz.

Kerstin Krumbach/24.06.2019

Das Meldeergebnis vom 5. Sommerschwimmfest um den TWG 1861 Pokal am 15. und 16. Juni 2019 finden Sie hier....

Meldeergebnis

Fynn Kunze Jahrgangsmeister über 200 Rücken – erstmals Medaille für Jan Scholz

Vom 28.05. – 01.06.2019 fanden traditionell in Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften statt. Vier TWG Aktive gingen insgesamt über 14 Strecken an den Start. Am Ende konnte 1 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze und mehrere Top Ten Platzierungen mit nach Göttingen genommen werden.Aktive und Trainer Medaille

Der Reihe nach: Am Dienstag gingen Fynn Kunze (2002) und Jan Scholz (2003) über Nebenstrecken an den Start. Beide beendeten ihre 100 m Freistil Rennen mit neuen Bestzeiten, so dass das Trainerteam mit Karina Grosser und Kerstin Krumbach positiv dem nächsten Tag entgegen blickten. Denn am Mittwoch standen für Fynn 200 m Rücken auf dem Programm, wo er als zweitschnellster seines Jahrgangs gemeldet war und für Jan Scholz die 800 m Freistil, wo es auch für ihn die Möglichkeit gab eine Medaille zu holen. Außerdem startete Abiturient Amon Bode (2001) über 400 m Lagen und 800 m Freistil.

German open in Essen – Mehrkampf in Potsdam

Letztes Wochenende traten sowohl die älteren als auch jüngere Aktiven des TWG1861 die Fahrt zum Wettkampf an. Die Aktiven der Jahrgänge 2007 und 2008 starteten in Potsdam bei den Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften. Der Jahrgang 2008 absolvierte den Jugendmehrkampf, der die Strecken 200 m Lagen, 400 m Kraul, 50 m Kraulbeine, zwei verschiedene 100 m Strecken sowie zwei technische Disziplinen beinhaltet. Der Jahrgang 2007 schwamm 200 m Lagen, 400 m Kraul und startete über eine Lage auf den Strecken 100 m und 200 m sowie 50 m Beinarbeit. Die erzielten Zeiten werden in Punkte umgerechnet. Qualifiziert waren alle Aktiven, die unter den Top 100 über 200 m Lagen platziert waren. Von TWG1861 waren im Jugendmehrkampf Katharina Grosse, Olivia Opazo Dávila und Neo Witte und im Schwimmerischen Mehrkampf Anton Streich und Franz Zapfe dabei. Für Katharina, Olivia und Neo war es die erste Meisterschaft auf dieser Ebene. Alle konnten viele neue Bestzeiten aufstellen, die dazu beitrugen, dass sie am Ende tolle Platzierungen erzielten.