Schwimmen

Deutsche Kurzbahn-Meisterschaften Wuppertal 20151. Tag

Die Schwimmer des TWG 1861 starteten eher mühsam in den ersten Wettkampftag bei den Deutsche Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal. Vor imposanter Kulisse, die Schwimmoper bietet knapp 1500 Zuschauern Platz, eröffnete Phillis Michelle Range über die 100 Meter Brust. In 1:10,72 schlug sie als Achtzehnte an und verpasste damit knapp das B-Finale.
"Ich bin nicht richtig ins Rennen gekommen und habe keinen Rhythmus gefunden", zeigte sich die 15-Jährige nach dem Rennen zerknirscht. Mit neuem Bezirksrekord über die selbe Strecke sorgte Henrik Fischer für einen Fingerzeig Richtung Sprintdistanz am Samstag. 1:03,68 reichten am Ende immerhin für Rang 38 unter den besten deutschen Brustschwimmern, was den eigenen Ansprüche allerdings nicht genügte.
"Eigentlich hatte ich mir für das Rennen mehr vorgenommen", so der Göttinger, "aber über die 50 Meter greife ich nochmal an!". Viviane Simon platzierte sich über die acht Bahnen Rückenschwimmen unter den Top 50 und verbesserte ihre zwei Wochen alte Landesmeisterzeit um knapp zwei Sekunden.

Mit Gold wurde Viviane Simon für sehr schnelle 200 Meter Rücken prämiert, während Phillis Michelle Range über 100 Meter Brust zum Titel schwamm und dabei erstmalig jene Strecke in weniger als siebzig Sekunden zurücklegte. "Ich habe nicht erwartet, dass ich zum jetzigen Zeitpunkt schon so schnell unterwegs sein kann", freute sich die 15-Jährige. Beide Schwimmerinnen befinden sich in der Vorbereitung auf die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften am 19.11-22.11 in Wuppertal.

Überhaupt gab es am vergangenen Wochenende im Hannoveraner Stadionbad tollen Schwimmsport zu sehen. In einem packenden Rennen über 200 Meter Brust schlug Phillis als Zweite in neuer Bestzeit an. Weitere Silbermedaillen sammelte sie über 50 Meter Brust und alle drei Lagenstrecken. Vizemeisterinnen wurden außerdem Viviane Simon über 50 Meter Rücken und Julia Sophie Steinmetz, die in sensationellen 2:24,65 nur ihrer Vereinskameradin den Vortritt auf den acht Bahnen Rückenschwimmen lassen musste.

D-Mädchen erschwimmen überraschend Silber, C-Jungen auf dem dritten Platz im Land

Alle gemeldeten TWG-Jugendstaffeln qualifizierten sich am 3. Oktober beim Bezirksentscheid der Staffelmeisterschaften in Einbeck für das Landesfinale. Dafür trafen sich am vergangenen Wochenende die jeweils acht schnellsten niedersächsischen Mannschaften der Jahrgänge im Hannoveraner Stadionbad. Mit überragenden Leistungen präsentierten sich Joy Julie Martens (Jg. 2005), Silja Ghadimi, Meret Heise, Paula Bachmann, Leah Schultz und Malin Bielefeld (alls Jg. 2004). Als Viertplazierte zogen die Mädchen ins Finale ein und wurden am Sonntag mit der Silbermedaille ausgezeichnet.
Die Jungen der C-Jugend (Jg. 2002/2003) konnten ihren Finalplatz erfolgreich verteidigen und errangen Bronze. Mit Bestzeiten schraubten Jan Scholz, Fynn Kunze, Timothy Veldkamp, Max Henrik Niere und Jan-Luka Reschke ihr Gesamtergebnis um über 45 Sekunden auf gute 25:38,4 nach unten. Einen Platz nach oben ging es für die TWG-Mädchen der Jahrgänge 2002/2003. Eine 25:53,3 reichte Marie Warkotsch, Julia Sophie Steinmetz, Mette Bielefeld, Laetitia Hoppe und Emilia Bachmann für einen guten vierten Rang.
Um 27 Sekunden verbesserten sich die Mädchen der B-Jugend um Maren Bruse, Melina Schüttler, Clara Kamper, Lina Katharina Kornmüller und Charlotte Sophie Klages. Am Ende reichte das für Platz Fünf in den Jahrgängen 2000/2001. Line Kamlot, Phillis Michelle Range, Beret Höpfner und Alke Heise (alle Jg, 1999) konnten sich zwar ebenfalls noch mal steigern, verpassten jedoch am Ende das Treppchen knapp.

Am vergangenen Samstag gingen die Nachwuchsschwimmer des TWG im Trainingsbecken an den Start.
Unter der Führung von Nicola Sperling erschwammen die Sportler der Wettkampfmannschaft 3 diverse Platzierungen und Medaillen. So gelang Johanna Grosse (2005) mir ihrem Debüt über 200m Lagen der Sieg in der Jahrgangswertung. Darüberhinaus konnte Johanna die Mehrkampfwertung für sich entscheiden. Über die 50m Schmetterling qualifizierte sich Joy Julie Martens (2005) für die kommenden Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover. Gleiches gelang den Zwillingen Silas und Michel Metzlaff (2005) auf mehreren Strecken. Für ihre Vielseitigkeit wurden sie außerdem in der Mehrkampfwertung mit Silber bzw. Bronze ausgezeichnet. Thorben Diederichsen (2005), Lisa Warkotsch (2004) und Friederike Lotta Niere (2005) sammelten erste Erfahrungen und Bestzeiten auf der Lagenstrecke und blieben über 100m Rücken und Schmetterlin zum ersten Mal unter der 2-Minuten-Marke.

     TWG erfolgreichster Verein - 11 von 18 möglichen Titeln gehen an Göttinger Leistungsschwimmer
125 Medaillen fiBM Sprint 2015schten die Schwimmer des TWG am vergangenen Samstag in Goslar aus dem Becken. Damit bestätigten die Ex-Wasporaner eindrucksvoll ihre Führungsrolle im Bezirk: Bei sechs der acht Staffeln schlugen sie als erste an, fünf von zehn möglichen Goldmedaillen in der offenen Wertung und gut ein Drittel der Jahrgangsentscheidungen gingen auf das Konto des TWG. Zufrieden waren alle Trainer zudem mit den vielen Bestzeiten früh in der Saison und trotz zum Teil sehr hoher Rennbelastung. Auf dem Programm standen Staffeln über 4x50m Freistil und Lagen (offen und Jg. 2002-2005), dazu die Sprintstrecken über 50m in allen vier Schwimmarten und 100m Lagen. In den Vorläufen wurden die Jahrgangsmedaillen erschwommen und man konnte sich für die offenen Finals bzw. die Jugendfinals der Jahrgänge 2002 und jünger qualifizieren.

Gewinner beim DMSJ Bezirksfinale Am 3. Oktober 2015 ermittelte der Bezirksschwimmverband Braunschweig in Einbeck seine diesjährigen offenen Staffelmeister sowie die Besten Jugendlichen. Die Staffeln über 4x100m Freistil, Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen wurden bei diesem Wettkampf am Ende zur einer Gesamtwertung addiert, wobei die Jüngsten über die halbe Distanz antraten. Für die Jugendmannschaften ging es neben der Platzierung im Bezirk auch darum, sich unter die acht zeitschnellsten Teams in Niedersachsen zu platzieren um damit das Ticket für das Landesfinale in Hannover zu ziehen. Am Ende des Tages profitierten die TWG-Schwimmer von ihrer Vielseitigkeit und gewannen sieben von 13 möglichen Titeln.

Eine kleine Mannschaft des TWG 1861 startete am 19. und 20. September beim Einladungswettkampf in Hannover-Anderten. Dabei überzeugten alle Schwimmer drei Wochen nach der langen Sommerpause mit tollen Leistungen. Jeder Start bedeutete einen Platz auf dem Treppchen. Gleich drei Schwimmern Daniel Streicher (06), Leah Schultz (04) und Fynn Kunze (02), gelang es bei ihren vier Starts  ganz oben auf dem Podest zu stehen. Daniel überzeugte über 100m Lagen und 100m Freistil und Leah konnte ihre Bestzeiten über 50- und 100m Freistil deutlich steigern. Über 50m Freistil gelang ihr das Kunststück sich gemeinsam mit ihrer Vereinskameradin, Silja Ghadimi (03) den ersten Platz zu teilen. Auch Silja zeigte sich über die Kraulstrecken deutlich verbessert sowie über 100m Lagen, bei denen sie  jeweils zweimal Gold und Silber gewann. Johanna Grosse erzielte zwei erste und zwei dritte Plätze. Sie zeigte ihr bestes Rennen über 100m Lagen und 50m Schmetterling. Lotta Niere schwamm über alle Strecken neue Bestzeiten und gewann eine Gold- sowie drei Silbermedaillen. Alle TWG- Schwimmer konnten sich mit ihren Leistungen für die anstehenden Bezirkssprint-Meisterschaften qualifizieren.
Kerstin Krumbach 22.9.2015

Zu Beginn der neuen Saison unterzog sich die erste Mannschaft der TWG 1861 einem ersten Formtest im Holzmindener Freibad. Dem kühlen Herbstwetter und kurzer Vorbereitung zum Trotz, gelang es den Schwimmern, den Mannschaftspokal gegen starke Hannoveraner Konkurrenz nach Göttingen zu holen.
Auf den Mittelstrecken dominierten vor allem Julia Sophie Steinmetz, Clara Kamper, Rico Paul und Sebastian Kamlot die Jahrgangswertung mit jeweils mehr als drei ersten Plätzen, während Beret Höpfner sich nach langem Auslandsaufenthalt mit der Goldmedaille über 200m Rücken erfolgreich in heimischen Gewässern zurückmeldete. Über die 100m Brust zeigte Titelverteidigerin Phillis Michelle Range eine sehr solide Leistung und schwamm mit Abstand auf Rang 1. Bei den Männern sorgte hingegen Henrik Fischer mit der besten Einzelleistung auf der gleichen Strecke für Aufsehen. Neuzugang Marie Warkotsch (Jg. 2002) ließ sich vom harten Wettkampfprogramm nicht beeindrucken und schmückte ihr Debüt mit drei Bronzemedaillen über 200m Rücken, Delphin und Kraul.

Fabrice Klein gewinnt Bronze bei Internationalen Bayrischen Freiwasser Meisterschaften
Zum Saisonabschluss wurde am 1. August der TWG 1861 bei den Internationalen Bayrischen Freiwasser- Meisterschaften von einem Aktiven vertreten. Zu dem Wettkampf hatten 59 Vereine mit 207 Teilnehmern gemeldet, die 234 Starts im Großen Brombachsee in Ramsberg absolvierten. Wegen der niedersächsischen Ferien war nur Fabrice Klein für den TWG 1861 am Start. Er startete über 2500 m Freistil der AK 40 und gewann Bronze in In der Zeit von 45:22,68 Minuten.
Monika Paul

 

Vereinsrekorde Schwimmen der Waspo 08 Göttingen

Hier finden Sie die aktuellen Vereinsrekorde (Stand 07.12.2014).

(Darstellung muss noch überarbeitet werden <admin>)

Äußerst erfolgreich verlief das diesjährige Sommerschwimmfest - auch ein paar Reegntropfen am Ende konnten die gute Laune bei allen nicht verderben. Gut genutzt wurde auch wieder die Disco und der Badespaß am Samstagabend. Auch in diesem Jahr sicherte sich der gastgebende TWG 1861 mit deutlichem Vorsprung den Gesamtsieg: 2167 Punkte erschwamm die Heimmanschaft. Den Pokal überreichte Abteilungsleiter Joachim Wadsack an die zweitplatzierte SSG Braunschweig. Platz 3 sicherte sich der TSV Pattensen mit 913 Punkten, auf Platz 7 schwamm der ASC Göttingen mit 321 Punkten.
In 9 von 10 Staffeln schlug der TWG 1861 als erster an, so über 4x100m Lagen weiblich und männlich, 4x100m Freistil weiblich und männlich sowie 4x50m Lagen und Freistil weiblich sowie männlich. Die Staffel über 4x100m Freistil männlich mit Marcel Jerzyk, Sebastian Kamlot, Rico Paul und Philip Krumbach erzielte in 3:48,68 einen neuen Vereinsrekord. Auch die siegreiche 10x50m Freistilstaffel mit Marcel Jerzyk, Camila Romero-Posada, Laetitia Hoppe, Jan Scholz, Annika Teuber, Rico Paul, Meret Heise, Jan-Luka Reschke, Phillis Michelle Range und Philip Krumbach siegten in neuem Vereinsrekord von 4:57,09.